„Der hungrige Suleiman“, Lesung am 5. Mai in Berlin

Hakam Abdelhadi liest aus seinem Roman. Eine Veranstaltung des Ibn Rushd Funds in Kooperation mit dem Mitte Museum, Berlin

„Vom Lachen und Weinen in Palästina“
so lautet der Untertitel des Romans. Lachen und Weinen, damit beginnt jedes Leben. Welcher Raum bleibt diesen zutiefst menschlichen Gefühlsregungen an einem Ort, der so beansprucht, überfrachtet und umkämpft ist wie Palästina? Für manche ein Ort religiöser Bedeutung, geschichtsträchtig und mythologisch: ein Traumort, das Ziel der Sehnsucht. Anderen hingegen, oder gerade deswegen, ein Un-Ort, von dem man nichts mehr hören möchte und nicht mehr weiß, was man dazu noch sagen soll. Wie kann man trotzdem darüber reden, erzählen von diesem Ort, der denen, die dort leben, zuallererst Heimat ist, erzählen von einem ganz normalen Leben dort: fern der Politik, und doch immer darin gefangen.
„Ich wollte das Leben in Palästina darstellen, ganz ungeschönt“, sagt der Autor.

Hakam Abdelhadi ist Journalist, seine Heimat ist Palästina, sein Zuhause seit 1958 Deutschland. Der Publizist steht für über vierzig Jahre deutsche Nahostberichterstattung. In seinem autobiographisch geprägten Roman „Der hungrige Suleiman“ (AphorismA Verlag 2010) entfaltet er ein Panorama palästinensischer Geschichte des 20. Jahrhunderts und erweitert so den Blick auf seine Herkunftsregion um seine ganz persönliche Geschichte.

Im Anschluss an die Lesung diskutieren Hikmat Bushnaq (Vorsitzender des Ibn Rushd Fund, in Palästina aufgewachsen) und Günther Orth (Übersetzer und Co-Veranstalter des Literatursalons ‚Bär unter Palmen‘) mit dem Autor, moderiert von Cora Josting (Ibn Rushd Fund).
Frau Dagmar Hänisch, Bezirksstadträtin für Personal, Finanzen, Weiterbildung und Kultur des Bezirks Mitte spricht ein Grußwort; musikalisch begleitet den Abend Saif Karomi an der Oud.

Lesung: 5. Mai, 19.00 Uhr, Pankstraße 47, 13357 Berlin / Tel. 030 – 4606019-0 / http://www.mittemuseum.de

Eintritt frei

Verkehrsverbindungen:
S1,S2,S25,S41,S42 Gesundbrunnen / U8 Pankstraße / Bus M 27

Eine Lesung im Rahmen der Reihe ‚Mittelmeer vor Ort‘ des deutschen Netzwerks der Anna-Lind-Stiftung, veranstaltet vom Ibn Rushd Fund in Kooperation mit dem Mitte Museum. (Fragen bitte an Cora.Josting@ibn-rushd.org, 030-296 06 85)
Weitere Informationen zum Ibn-Rushd-Fund unter: http://www.ibn-rushd.org , zum Mitte Museum unter http://www.mittemuseum.de

Pressemitteilung Mitte Museum Lesung Hakam Abdelhadi1.pdf

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s