Aktivitäten

Aktivitäten 2020:

21. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung

25.06.2020, online

Gruppenfoto4

Das 21. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Foundation fand aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen online statt.

Neben Neuigkeiten aus dem internationalen und nationalen Netzwerk wurde rückblickend über die Netzwerk-Aktivitäten in 2019 und vorausschauend über geplante Projekte und Aktivitäten des deutschen Netzwerks berichtet.

Auch im Jahr 2019 konnten wir wieder Organisationen und Menschen zusammenbringen und so vielseitige Möglichkeiten für Austausch und gemeinsame Projektideen gestalten: durch die Koordination der Erasmus+ Virtual Exchange-Programme, durch unsere Informationsreise nach Berlin (17. – 21. November 2019) mit dem Thema „Strengthening Cross-border Approaches of Cooperation in Civil Society” und mit Workshops für die teilnehmenden Mitglieder, u.a. IMPACT e.V., Kreisau-Initiative e.V. und Digital Arabic Network, des deutschen Netzwerks, durch den WIKA-Workshop 2019, der in Kooperation mit dem ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und unter dem Thema „The Role of Civil Society in Cultural Relations” in Stuttgart (26. November 2019) stattfand sowie durch eine von den Young Mediterranen Voices (YMV) als Vorveranstaltung des WIKA-Workshops 2019 gestaltete Live-Debatte, in der die Rolle der „Jugend als zentraler Akteur der Zivilgesellschaft“ gemeinsam mit dem Publikum diskutiert wurde.

Besonders freuen wir uns über den Launch des „Intercultural Dialogue Resource Centre“ der Anna Lindh Foundation. Dieser Hub dient als Plattform, um Forschung, Best Practices, Lernaktivitäten, Erfahrungs- und Fachwissen sowie Veranstaltungen zu Themen des interkulturellen Dialogs und Austausches, des zivilgesellschaftlichen Engagements und aktueller Trends und Entwicklungen im euromediterranen Raum für alle Interessierten sichtbar und zugänglich zu machen und bietet so auch vielfältige Möglichkeiten zum Austausch und zur Vernetzung mit anderen – räumlich und thematisch nahen – nationalen und internationalen ALF-Mitgliedern. Auch sind wir gespannt auf die dritte Erasmus+ Virtual Exchange Online Euro-Med Debate Competition (22., 23., 29. und 30. August 2020) und auf unsere geplanten weiteren (Pilot-)Projekte und Veranstaltungen, die die Erfahrungen und das Expertenwissen sowie die Zusammenarbeit und das Voneinander-Lernen unserer Netzwerkmitglieder noch stärker fördern und sichtbar machen möchten. Hierfür sind Online-Trainings von Mitgliedern für Mitglieder des deutschen ALF-Netzwerks zu Themen wie Diversity, Inclusion und Intercultural Competence Managment in Planung. Darüber hinaus starten wir ein Pilotprojekt, das zivilgesellschaftlich engagierten Akteuren in ausgewählten ALF-Mitgliedsländern die Möglichkeit gibt, in Kurzvideos von ihren Lebens- und Arbeitswirklichkeiten in Zeiten der Corona-Pandemie zu berichten. Gespannt sind wir zudem auf die für Dezember 2020 und im Rahmen der Deutschen Ratspräsidentschaft geplanten Aktivitäten der Anna Lindh Foundation sowie auf den für das Frühjahr 2021 geplanten Kick-off einer neuen Reihe unserer Netzwerkaktivität „Mittelmeer vor Ort“.

Unter dem Programmpunkt „Wir sind Anna Lindh!“ durften wir im Anschluss an unseren Rückblick und Ausblick zudem Einblicke in aktuelle Projekte unserer Mitgliedsorganisationen, des Institute for Sustainable Education and Development (ISEDE), der Kreisau-Initiative e.V., des Deutschen Jugendherbergswerks – Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V. und des Positive Nett-Works e.V., bekommen.

Wir freuen uns, dass wir wieder viele neue Mitglieder für unser deutsches Netzwerk und für die Mission der Anna Lindh Foundation gewinnen konnten und bedanken uns ganz herzlich bei Elisa Gamberini (ISEDE), Paulina Jaskulska (Kreisau-Initiative e.V.), Gunnar Grüttner (Deutsches Jugendherbergswerk – Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V.) und Heiner Benking (Positive Nett-Works e.V.) und allen weiteren Teilnehmenden für Ihre engagierte Mitgestaltung unseres Online-Netzwerktreffens und die Einblicke in ihre vielseitige und inspirierende Arbeit!

Aktivitäten 2019:

Information Tour “Strengthening Cross-border Approaches of Cooperation in Civil Society” at the Invitation of the Federal Foreign Office 

Berlin, Germany, 17th – 21th November 2019

The Information Tour to Berlin for members of the Anna Lindh Foundation (ALF)  from France, Germany, Israel, Jordan, Palestine and Poland aimed at fostering exchange among the members, connecting them to civil society actors as well as to state actors and private foundations in Germany. During their Information Tour, the guests have become acquainted with German experts and relevant discussion partners. Diverse encounters and interactions on the subjects “Cross-border Cooperation in Civil Society“ and “Digital Civil Society“ did not only promote knowledge and mutual understanding – the tour also enabled networking to take place among the guests from civil society organisations, and members of the MENA-AG of the Federal Foreign Office, to develop long-term cross-border cooperation.

Initiated on the Invitation of the Federal Foreign Office and organised in close cooperation with the members of the MENA-AG, the Goethe Institut e.V. (German HoN for ALF) and ZAK | Centre for Cultural and General Studies at KIT (German ALF-coordinator), the tour took place from 17th to 21th November 2019.

The working group “Middle East North Africa (MENA)” is one of the bodies of the Strategic Dialogue between foundations and the Federal Foreign Office, aiming at supporting a “foreign policy of societies”. Members are representatives of the Federal Foreign Office and of foundations active in international affairs, especially in the MENA-region, such as: Berghof Foundation, Bertelsmann Foundation, BMW Foundation, Candid Foundation, Körber Foundation, Robert Bosch Foundation, Westerwelle Foundation and the network of the Anna Lindh Foundation in Germany.

We are very grateful for the active participation of our international guests representing the following organisations:  We are very grateful for the active participation of our international guests representing the following organisations:

Les Têtes de L’Art (France),
Oranim Academic College of Education, Department of Civil Action (Israel),
The Royal Institute for Inter-Faith Studies (RIIFS) (Jordan),
Jerusalem Center for Women (Palestine),
Roles for Social Change Association – ADWAR (Palestine),
„Krzyżowa Foundation for Mutual Understanding in Europe“ (Poland)

The Baltic Sea Cultural Centre (Poland)

These members of the Anna Lindh Foundation made the four days a fruitful exchange of knowledge, opinions, ideas, inspirations and concrete projects to be developed in cross-border cooperation in the nearer future – we are looking forward to it!

 detailed report for download

4

WIKA Workshop 2019 “The Role of Civil Society in Cultural Relations”        

Stuttgart, Germany, 26th September 2019

Civil society actors are gaining influence and are becoming political change makers. Their local embedding and engagement at the grassroot level and the strength of internationally working NGOs who use their cross-border cooperation as a means of empowerment make them attractive partners for state involved actors. The WIKA Workshop 2019 reflected on interdisciplinary topics such as “Cultural Cooperation and Shrinking Spaces”, “Youth as Civil Society Actors” and “Civil Society and Statehood” in order to relate them directly to fields of action of cultural relations and education policy. This year’s workshop took place in close collaboration of ALF-member ifa (Institute for Foreign Cultural Relations) and ZAK with the Foreign Office’s working group “Civil Society” and Goethe Institut e.V. in line with the Strategical Process 2020 of German Foreign Cultural Policy and the Anna Lindh Foundation, headed by the Chairwoman of WIKA, Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha.

Further Information

3

ALF Pre-Event at WIKA Workshop 2019

Stuttgart, Germany, 25th September 2019

For the first time the annual WIKA Workshop at the ALF-member ifa (Institute for Foreign Cultural Relations) offered a public pre-event this year. In cooperation with the Anna Lindh Foundation young debaters from Morocco, Algeria, Germany, Tunisia and Poland with experience in Erasmus+ Virtual Exchange and YMV (Young Mediterranean Voices) presented a live debate involving the audience. The subject of the debate was seized in one of the panels at the WIKA Workshop the following day: “Youth as Central Actor of Civil Society”.

Further Information

Anna Lindh Foundation Article in WIKA-REPORT (Volume 3) “Diaspora – Networks of Global Communities”

Release August 2019

WIKA-Report Band 3 Diaspora

People sharing a common origin who live across various countries are the definition of living transnationality. As diaspora communities, they form a global network. Highlighted photographically, interdisciplinary scientific and cultural contributions are concentrating the contents of two WIKA workshops based on following questions: how could diaspora communities work as mediator? What are their challenges? What are potentials and risks for the foreign Cultural Policy?

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha, founding director of the ZAK | Centre for Cultural and General Studies introduces “Diaspora. [As] An Underestimated Topic” which should be of great interest for the foreign Cultural Policy. In her introductory article she explains the migratory dynamics between origin and host societies and the resulting cultural changes and promotes a new analysis of the term “Diaspora”.

Swenja Zaremba, research fellow at ZAK and coordinator of the German network of the Anna Lindh Foundation, published an essay on international cultural work in the globalised world. The text deals with the cooperation of transcultural networks and civil society organisations as partners in international cultural relations.

Both articles are published in “Diaspora – Networks of Global Communities”, KIT Scientific Publishing, Karlsruhe 2019.

Free Download

Aktivitäten 2018:

Anna Lindh Euro-Med Dialogue Award

14. Dezember 2018, Tallin

Am Abend des 14. Dezember 2018 wurde der 11. Anna Lindh Euro-Med Dialogue Award im beeindruckenden Estnischen Filmmuseum in Tallinn verliehen. Ausgezeichnet wurde das Musikprojekt Banda Internationale. Der Gewinner wurde von der ehemaligen Bürgermeisterin von Lampedusa, Dr. Giuseppina Nicolini und dem Euro-Med Award Board Botschafter Hatem Atallah, Executive Director der Anna Lindh Foundation und Mr. Michele Capasso, Gründer der Fondazione Mediterraneo, bekannt gegeben. Die internationale Zeremonie brachte institutionelle Partner des estnischen Außenministeriums, in Estland akkreditierte Botschafter der Euro-Med, Leiter der nationalen ALF-Netzwerke und Mitglieder des estnischen Netzwerks zusammen.

We Are Anna Lindh Germany

20. September 2018, Berlin

We are AL Germany

Unter dem Motto „We Are Anna Lindh Germany“ trafen sich am Donnerstag, 20. September 2018 Anna Lindh Mitglieder des Deutschen Netzwerks mit der Präsidentin der Anna Lindh Foundation, Madame Elisabeth Guigou in der ifa-Galerie Berlin. Das Treffen diente vor allem dem Austausch von Erfahrungen und bewährter Methoden. Die Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought vertreten durch Cora Josting, AphorismA vertreten durch Johann Wiede, die CANDID Foundation vorgestellt von Leo Wigge, SocialVisions präsentiert von Anja Pietsch, Kreisau-Initiative vertreten durch Carolin Wenzel stellten ihre Organisationen vor und gewährten Einblicke in ihre vielfältigen Praktiken wie etwa creative Photography, Storytelling und cross-cultural Journalism. Aissam Benaissa (Young Mediterranean Voices) und Swenja Zaremba (Head of Network Anna Lindh Germany) berichteten von Erasmus+ Virtual Exchange, dem Pilotformat, welches junge Menschen aus verschiedenen Ländern über interkulturelle Online-Debatten miteinander in den Austausch bringt.

In Hinblick auf die deutsche EU Ratspräsidentschaft 2020 ging es an diesem Tag neben dem Treffen mit Mitgliedern von Anna Lindh Germany auch um die strategische Ausrichtung und Vertiefung der Kooperation zwischen der Anna Lindh Foundation und dem Deutschen Auswärtigen Amt.

Möglich gemacht wurde das Treffen mit Unterstützung von: ZAK I Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (Coordinator of the German Network), Goethe Institut e.V., Anna Lindh Foundation und ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) Berlin.

Aktivitäten 2017:

Anna Lindh Network Days For Intercultural Citizenship Education

26.-31. August 2017, Helsinki

AL Network Days Helsinki

Über 70 Akteure der Zivilgesellschaft, aus den Bereichen der Erziehung, der Jugendhilfe, der interkulturellen Verständigung und der Kunst und Kultur aus neun Ländern (Finnland, Dänemark, Estland, Deutschland, Marokko, Polen, Schweden, Tunesien und der Türkei) trafen sich Ende August in Helsinki, Finnland, bei den „Anna Lindh Network Days For Intercultural Citizenship Education“.

Den Auftakt der Veranstaltung bildete das Forum (26.-27. August), in dem die Mitglieder die Ergebnisse des Anna Lindh MED FORUM 2016 in Malta diskutierten. Die Podiumsdiskussionen nahmen sich unter anderem der Frage überschneidender Identitäten und interkultureller Bildung an, sowie der Rolle der Zivilgesellschaft bei der Förderung dieses „Interkulturellen Lernens“. Zusätzlich konnten die Teilnehmer in interaktiven Workshops ihre Expertisen und Erfahrungen bei der Bekämpfung von Hate Speech und Extremismus austauschen sowie die Möglichkeiten des Spracherwerbs als Werkzeug für den interkulturellen Dialog und die Bedeutung von Kunst als Mittel der interkulturellen Bildung untersuchen.

Das Training, das anschließend von 28.-31. August stattfand, widmete sich den 22 Akteuren institutioneller als auch nicht-institutioneller Bildungsbereiche des euromediterranen Raums. Durchgeführt wurde das Training von Experten im Bereich der interkulturellen Bildung, basierend auf dem „Anna Lindh Foundation Education Handbook on Intercultural Citizenship in the Euro-Med region“.

Als Koordinatorinnen des deutschen Netzwerks nahmen Caroline Robertson-von Trotha und Swenja Zaremba an der Veranstaltung teil sowie fünf weitere Mitglieder des deutschen Netzwerks. Das Panel „Education and the Role of Civil Society in Fostering Intercultural Learning“ wurde von Caroline Robertson-von Trotha moderiert.

Best Practice Social and Creative Enterprise Training

3.-9. September 2017, Athen

Best Practice Social and Creative Enterprise Training

Das Projekt “Best Practice Social and Creative Enterprise Training” stellt den Wert von Unternehmertum als wichtiges Werkzeug heraus, um Berufsmöglichkeiten zu schaffen und die Integration in die und in der Gesellschaft voranzutreiben. Durch ein „Social Enterprise Development Training of Trainers Programme”, das auf wissenschaftlichen Untersuchungen basiert, werden die Teilnehmer gezielt im Bereich Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt geschult. Später, bei ihrer Arbeit mit Migranten vor Ort, können die Teilnehmer ihr Wissen, ihre Expertise und ihre neu erlernten Fähigkeiten anwenden.

Organisiert wurde die Veranstaltung von In place of War (IPOW, Großbritannien) in Kooperation mit dem Goethe Institut e.V. und dem ZAK (Deutschland), der Griechischen Kulturstiftung (Griechenland), dem National Museums of World Culture – Statens Museer för Världskultur (Schweden) und der UNESCO Nationalkommission (Libanon).

Für das deutsche Netzwerk nahmen Caroline Robertson-von Trotha als Koordinatorin sowie fünf Organisationen teil, die im Bereich der Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt tätig sind.

Anna Lindh Education Handbook

20. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung

20.-21. Juni 2017, Chemnitz

Netzwerktreffen Chemniz

Am 20. & 21. Juni 2017 fand in Chemnitz das 20. Netzwerktreffen der Anna Lindh Stiftung Deutschland statt. Wir haben die Veranstaltung wieder einmal zum Anlass genommen, um über die Neuigkeiten aus dem interna-tionalen und nationalen Netzwerk zu berichten. Darüber hinaus standen am ersten Tag des Netzwerktreffens Projektvorstellungen und „Matchmaking“, also die Möglichkeit Partnerschaften mit anderen Mitgliedern des Anna Lindh Netzwerks aufzubauen – auch auf internationaler Ebene –, auf dem Programm. So bekamen auch wir vom Koordinationsteam einen Einblick in die tolle und inspirierende Arbeit unserer Mitglieder. Auch freuen wir uns sehr, dass wir die verschiedenen Organisationen zusammenbringen konnten und hoffen, dass dadurch neue Projekte entstehen werden.

Am zweiten Tag des Treffens führte Ljubov Lissina durch den Capacity Building-Workshop zum Thema „No Hate Speech“. Die von der EU zertifizierte Trainerin aus Barcelona, die mit der Arbeit der Anna Lindh Stiftung sehr vertraut ist, erläuterte Formen, die Hate Speech im Internet annehmen kann, und sensibilisierte für die Konsequenzen von Hassreden. Eine Partnerarbeit, bei der neue Projekteideen initiiert wurden, rundete das Training ab.

Es ist uns wichtig, im Rahmen des Netzwerktreffens unterschiedliche Regionen Deutschlands zu besuchen. Dieses Mal durften wir in Chemnitz zu Gast sein, wo wir von der Stadt Chemnitz und dem institut dialog transnational sehr herzlich empfangen wurden. Die EU-Stelle im Bürgermeisteramt der Stadt Chemnitz koordiniert die transnationalen EU-Projekte der Stadt sowie Projekte von Chemnitzer Vereinen und Institutionen, während die Organisation institut dialog transnational auf die Entwicklung, Anwendung und Verbreitung dialogischer Kommunikations- und Verhaltensweisen spezialisiert ist.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren beiden Gastgebern und ALF-Mitgliedern für die Einladung nach Chemnitz, die tolle organisatorische Mitgestaltung und die engagierte Unterstützung vor Ort.

Euro-Arab-Youth-Forum „Towards a Culture of Life“

11.-13. März 2017, Sfax (Tunesia)

Aktivitäten 2016:

19. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung

25.-26. November 2016, Göttingen

Der inhaltliche Fokus des Netzwerktreffens lag auf den drei Themen „Diaspora, Interkultur und Integration“. Das Treffen gab den Mitgliedern viel Raum für Projektvorstellungen, Kooperationsmöglichkeiten sowie neue Projektinitiativen. Auch wurden Projekte und Partnergesuche aus dem internationalen Netzwerk der Anna Lindh Stiftung vorgestellt. Am zweiten Tag konnten wir den Teilnehmern einen professionellen Fundraising-Workshop anbieten, in welchem sie mit den Techniken der Mittelakquise vertraut gemacht wurden. Der Workshop richtete sich insbesondere an kleine und mittlere Organisationen, die auf der Suche nach potentiellen Förderern und Spendern sind. Referentin des Workshops war die Fundraising-Expertin Elisabeth Lenz.

Unser Gastgeber und Mitglied des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung Boat people projekt arbeitet als Freies Theater mit dem Schwerpunktthema „Flucht und Migration“. Im Rahmen des Netzwerktreffens wurden wir von der Organisation in ihren Bühnenraum eingeladen, welcher sich im ehemaligen Institut für wissenschaftlichen Film befindet. Das Gebäude steht derzeit auch Flüchtenden als Unterkunft zur Verfügung, sodass der Veranstaltung eine einmalige und authentische Atmosphäre geboten wurde.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem Anna Lindh Mitglied boat people projekt für die Einladung nach Göttingen und die organisatorische Unterstützung. Das Theaterstück „HILFE! Ein Stück über Grenzwerte“, welches wir gemeinsam besuchen durften, war ein weiteres Highlight des Netzwerktreffen und ermöglichte einen Einblick in die Arbeit der Organisation.

18. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung

15.-16. April 2016, Hannover

Das 18. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung fand am 15./16. April in der Theaterwerkstatt Hannover statt – zeitgleich mit dem „Palästinensischen Deutschen Dialog über Theater und Theaterpädagogik“ der BAG (Bundesarbeitsgemeinschaft Spiel und Theater). Das Ashtar Theatre aus Ramallah, das aus diesem Anlass in Hannover gastierte, bot eine theaterpädagogische Fortbildung für die ALF-Mitglieder an. Wir bedanken uns sehr bei den Anna Lindh Mitglieder BAG und theaterwerkstatt für die gute Zusammenarbeit bei der Gestaltung des diesjährigen Netzwerktreffens.

Aktivitäten 2015:

17. Treffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung

14.-15. Oktober 2015, Nürnberg

Das Netzwerktreffen des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung fand dieses Jahr am 14./15.10.2015 in Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugendherbergswerk e.V. und CRISP e.V. statt.
Die Mitglieder des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung wurden durch Herrn Gerhard Koller, Vizepräsident des Deutschen Jugendherbergswerks, durch Herr Michael Müller-Verweyen (Goethe-Institut e.V.) und durch Frau Prof. Robertson-von Trotha (Direktorin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT) begrüßt. Anschließend gestaltete CRISP (Crisis Simulation for Peace) e.V. den ersten Tag mit einem gelungenen Planspiel zur europäischen Migrationspolitik. Der zweite Tag war geprägt von Projektvorstellungen und –diskussionen der anwesenden Mitglieder. Die Bildungsreferentin der Jugendherberge stellte das Multimedia-Bildungsprojekt der Kulturjugendherberge Nürnberg vor, gefolgt durch eine Präsentation des ifa CrossCulture-Programms durch Tim Huelquist. Im Anschluss berichtete Nadja Bonarius des Fachbereichs Kultur, Kommunikation, Memory of the World der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. über das Projekt SouthMed CV (siehe unten). Moez Dhahri, ifa-Stipendiat des CrossCulture-Programms, gab anschließend Einblicke in seine Arbeit bei Young Arab Voices, einem gemeinsamen Programm der Anna Lindh Stiftung und dem British Council.

Network Intercultural Action 2015 „Mittelmeer vor Ort: Neue Nachbarschaften“:

Zum fünften Mal brachte das deutsche Netzwerk der Anna Lindh Stiftung das „Mittelmeer vor Ort“ in zahlreiche deutsche Städte. Bei der bundesweiten Veranstaltungsreihe standen von Oktober 2015 bis April 2016 die neuen Nachbarschaften im Mittelpunkt, in denen Menschen, aus dem Mittelmeerraum und anderswoher kommend, zur lebendigen, im stetigen Wandel befindlichen Kultur unserer Städte beitragen.
In Form von Ausstellungen, Filmreihen, Theaterprojekten sowie Workshops, Seminaren und Diskussionen sollte sich der Blick ganz bewusst auf die Migranten und Flüchtlinge, aber auch auf die Bürger der Stadt als Aufnahmegesellschaft richten.
Weitere Informationen und Fotos von den Veranstaltungen erhalten Sie auf dem dazugehörigen Blog der Anna Lindh Stiftung. (http://annalindhstiftung.blogspot.de/ )

Cluster ‚Migration‘ und ‚Kunst und Kultur‘  2015:

Als Querschnittsthema der Cluster ‚Migration‘ und ‚Kunst & Kultur‘ standen am 9.-10. Juli 2015 in Leipzig die Herausforderungen und Chancen interkultureller Kulturarbeit im Mittelpunkt. Ein besonderer Fokus lag dabei auf Projekten und Arbeiten rund um das Thema „Flüchtlinge in Deutschland“, welches gegenwärtig durch die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer und an den europäischen Außengrenzen sowie durch anhaltend hohe Flüchtlingszahlen in Deutschland geprägt ist.
Als Experten konnten Mitglieder des Münchner Vereins „heimaten e.V.“ gewonnen werden, die Einblicke in ihre langjährige Arbeit mit und für Flüchtlinge gegeben haben. Mit Projekten waren außerdem die Heinrich Böll Stiftung Schleswig-Holstein und deren Projektbüro ‚radius of art‘, die Kreisau-Initiative Berlin sowie der Verein SocialVisions vertreten.

Das Clustertreffen fand in Kooperation mit dem Leipziger Verein ‚eurient – Verein für transmediterranen Kulturdialog‘ statt.

Aktivitäten 2014:

Cluster ‚Kunst und Kultur‘  2014:

Neue Ideen und Kooperationen, Projektentwicklung und Austausch über das Mittelmeer hinweg bildeten die zentralen Aspekte des Clustertreffens ‚Kunst und Kultur‘ der Anna Lindh Stiftung. Bei dem Treffen am 7. Oktober in Bremen erhielten die Teilnehmer/innen Einblicke in das internationale Kunstprojekt Mosaics of Inclusion (Diakonisches Werk Bremen) und das Tanztheaterproject Ashtar Theatre (Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH) sowie in die künstlerischen Aspekte internationaler Sommercamps (Aktion Sühnezeichen Friedensdienste). Eine Matchmaking-Phase ermöglichte den Austausch zahlreicher Projektideen und Erfahrungswerte. Neben den Möglichkeiten und Erfahrungen mit dem Anna Lindh Austauschprogramm DAWRAK – Citizens for Dialogue wurde abschließend der Anna Lindh Report 2014 vorgestellt und diskutiert.

Filmvorführung „Jewels of Grief“ (2012) und Gespräch mit dem Regisseur Mohamed Nabil:

Das nordafrikanische Land Marokko erfuhr in den letzten Jahren einen tiefgreifenden politischen und sozialen Wandel. Das Gesetz zum Familienrecht, die „Moudawana“, wurde entscheidend geändert, um die politische Gleichheit von Männern und Frauen zu gewährleisten. Die Bestimmungen zum Scheidungs- und Sorgerecht werden vereinfacht , während gleichzeitig als traditionell angesehene Rechte, wie die Verstoßung und Vormundschaft von Ehefrauen, verboten wurden. Die gesellschaftliche Realität in Marokko ist jedoch nach wie vor stark vom islamischen Recht und damit verbundener Tradition geprägt. Dies zeigt sich beispielweise an Frauen, die ein Kind außerhalb der Ehe zur Welt bringen – die so genannten ledigen Mütter. Sie erfahren Ächtung von der Familie, der Gesellschaft und sogar von Seiten des Staates, da außereheliche Beziehungen nach wie vor als Verstoß gegen Gesetz und Religion, aber auch gegen die Moral und die guten Sitten gelten. Der Dokumentarfilm „Jewels of Grief“ (2012) beleuchtet dieses Phänomen anhand der Biographie zweier lediger Mütter in Marokko und erzählt deren Geschichte vom Elternhaus bis zum gegenwärtigen schwierigen Alltag. Auch Vertreter von Religion, humanitären Organisationen , Menschenrechtsgruppen und der marokkanischen Regierung kommen zu Wort.
In Kooperation mit der Kinemathek Karlsruhe fand die Filmvorführung am 14. Oktober statt, mit anschließender Diskussion mit dem Filmmacher Mohamed Nabil.

Seminar mit Trainingsworkshop: Europa fördert Kultur- aber wie?:

2014 startete das neue siebenjährige Förderprogramm KREATIVES EUROPA der Europäischen Union, das die bisherigen Programme KULTUR und MEDIA unter einem gemeinsamen Dach bündelt. Das Seminar befasste sich mit dem Teilprogramm KULTUR, das vor allem darauf ausgerichtet ist, die Professionalisierung der Kulturschaffenden und deren Mobilität in Europa und darüber hinaus zu fördern, sowie neue Publikumsschichten zu erschließen. Die kompakte Einführung gab Einblick in den kulturpolitischen Hintergrundund die daraus abgeleiteten Prioritäten des Programms KREATIVES EUROPA. Grenzüberschreitende Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und standen hinsichtlich der Ziele, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus des Seminars. Es folgten Tipps aus der langjährigen Beratungspraxis der nationalen Kontaktstelle und Hinweise auf alternative bzw. ergänzende Fördertöpfe. Nachmittags wurde das Gelernte in einem interaktiven Trainingsworkshop umgesetzt. Heraus kamen erste Ansätze antragsfähiger Projekte bzw. ein tieferes Verständnis davon, wie solche mit Aussicht auf Erfolg konzipiert werden können.

Referentin: Sabine Bornemann

Das Seminar war eine Kooperation der Anna Lindh Stiftung Deutschland, des Creative Europe Desk KULTUR/ Cultural Contact Point Germany und des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT.

Talkrunde beim Bürgerfest des Bundespräsidenten: „Engagement ohne Grenzen – Dialog ist nicht genug, Begegnungen entscheiden“:

Die Talkrunde „Engagement ohne Grenzen – Dialog ist nicht genug, Begegnungen entscheiden“ bildete den Auftakt der diesjährigen Veranstaltungsreihe des Anna Lindh Netzwerks Deutschland. Organisiert vom ZAK, fand die Talkrunde auf Einladung des Bundespräsidenten am 6. September 2014 im Garten des Schloss Bellevue statt. Anknüpfend an das Motto der ehemlaigen schwedischen Außenministerin Anna Lindh „Dialog ist nicht genug, Begegnungen entscheiden“ traten Engagierte aus dem interkulturellen Bereich miteinander ins Gespräch. Dabei wurde deutlich: Sie stellen sich den Herausforderungen, die mit der Globalisierung entstehen.
Verschwindende und verschwimmende Grenzen gehen nicht nur mit bereichernder Vielfalt einher, sondern bringen auch Probleme und Unwägbarkeiten mit sich. Ob sie Flüchtlingen dabei helfen, eine neue Heimat zu finden, ob sie Schüler trainieren, sich „gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“ zur Wehr setzen, oder Roma unterstützen, auf der Bühne ihre eigene Geschichte zu erzählen: Anna-Lindh-Mitglieder finden eigene Wege, um Verantwortung in der Welt zu übernehmen.
Podiumsteilnehmer:
Deniz Ince (Heroes gegen Unterdrückung im Namen der Ehre e.V.),
Michael Müller-Verweyen (Goethe Institut e.V., Head of Network der Anna Lindh Stiftung Deutschland),
Nina de la Chevallerie (boat people Projekt),
Mohammad Hasani (heimaten e.V. – Netz für Chancengerechtigkeit)

Moderation:
Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha (Direktorin des ZAK)

Cluster ‚Migration‘  2014:

Projekte aus dem Themenfeld ‚Migration im euromediterranen Raum‘ stand im Mittelpunkt des Clustertreffens der Anna Lindh Stiftung am 6. September in Berlin. Die Mitglieder der Stiftung präsentierten u.a. Arbeiten zum „Lexikon nicht-staatlicher Gemeinschaften und Diasporen im Mittelmeerraum“ (Zentrum für Mittelmeerstudien, Bochum), zum sozialen Designprojekt „Cucula“ (JugendKunst- und Kulturhaus Schlesische 27, Berlin) und zur „Didaktik fächerverbindender interreligiöser Bildung“ (Netzwerk Bildung und Religion e.V.). Eine anschließende Matchmaking-Phase ermöglichte den Teilnehmer/innen, Projektideen zu diskutieren und lieferte Anstöße für Kooperationen und Fördermöglichkeiten. Kultureller Höhepunkt war der Besuch des Bürgerfests vom Bundespräsident Joachim Gauck, bei dem Mitglieder der Anna Lindh Stiftung in einer Talkrunde über ihr Engagement in interkulturellen und internationalen Bereichen berichteten.

Netzwerktreffen und Cluster ‚Wissenschaft‘  2014:

Über 20 Mitglieder und Organisationen aus dem Anna Lindh Netzwerk Deutschland nahmen am Jahrestreffen der Anna Lindh Stiftung am 10. und 11. März 2014 am Zentrum für Mittelmeerstudien
(ZMS) an der Ruhr-Universität Bochum teil. Neben der Vorstellung von Mitgliedern sowie von herausragenden Arbeiten des deutschen Netzwerks stand die Suche nach Projektpartnern im Vordergrund: Amhand einer Matchmaking Wall konnten Projektideen vorgestellt und konkrete Kooperationen entwickelt werden. Außerdem wurden wichtige Impulse für die Arbeit des deutschen Netzwerks 2014/15 entwickelt und die thematische Ausrichtung der Netzwerkaktivität „Mittelmeer vor Ort“ (Herbst 2014) diskutiert.
Im Anschluss wurden konkrete Aufgabenbereiche für das Cluster ‚Wissenschaft‘ entworfen.

Aktivitäten 2013:

Bürgerfest des Bundespräsidenten:

DSC_0933Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck lud am 30. und 31. August 2013 erneut zu einem Bürgerfest in den Park und das Schloss Bellevue in Berlin ein. Das deutsche Netzwerk der Anna Lindh Stiftung präsentierte sich dort als eine von 24 ausgewählten Organisationen: Die bereichernde Vielfalt des Mittelmeerraums sowie seine aktuellen Herausforderungen standen im Fokus des Programms der Anna Lindh Stiftung. Musikreisen für Kinder, fesselnde Erzählungen arabischer Dichter, interaktive Performances, Mini-Workshops und Video-Installationen zeigten, wie faszinierend der europäisch-mediterrane Raum sein kann und wie vielseitig das Netzwerk selbst ist.

Common Action:

5.„Mittelmeer vor Ort. Gelebte Vielfalt – und ihre Grenzen“ – das ist der Themenschwerpunkt, unter dem die Common Action 2013 steht. Das Thema stellt eine inhaltliche Anknüpfung an die Common Actions von 2011 und 2012 dar und bildet gleichzeitig einen wichtigen gemeinsamen Rahmen für die deutschen Mitglieder des Netzwerks. Im Sinne der 4D-Strategie (Orientierung der Stiftung an den Leitbegriffen Dialogue, Diversity, Democracy, Development) stehen im Jahr 2013 Diversity und Dialog im Mittelpunkt der gemeinsamen Veranstaltungsreihe.

Die Common Action besteht aus einer bundesweiten Reihe von Veranstaltungen, die künstlerische und performative sowie reflektierende wissenschaftliche und pädagogische Ansätze kombiniert. Diese Kombination erlaubt das Thema in seiner Komplexität aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und in seinen verschiedenen Anwendungsbereichen ein großes öffentliches Interesse zu wecken.

Die Veranstaltungen finden in verschiedenen Städten Deutschlands statt und werden wie schon bei der letzten Common Action mit Hilfe einer Kamera im Koffer begleitet, so dass auch diejenigen, die nicht bei jeder Veranstaltung vor Ort sein können, einen Einblick bekommen. Die Videos und Fotos sind auf dem begleitenden Blog abrufbar: http://annalindhstiftung.blogspot.de/

Clustertreffen „Migration“:

2.Am 13. Juni 2013 fand das jährliche Treffen des Clusters „Migration“ der Anna Lindh Stiftung mit anschließender Filmvorführung in Karlsruhe statt.

Der wissenschaftliche Diskurs zum Integrationsbegriff ist zunehmend unübersichtlich geworden und spiegelt verschiedene, teils widersprüchliche Positionen wider.

Deswegen sah es das Cluster Migration bei seinem Treffen für seine weitere Arbeit für notwendig an, sich über die vielfältige Verwendung dieses Begriffs klar zu werden. Hier ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Cluster „Wissenschaft“ empfehlenswert.
Es gibt grundsätzlich Forschungsbedarf zur Arbeit mit jungen Flüchtlingen in Deutschland. Eine Spezifizierungsmöglichkeit wäre die Frage nach dem Einsatz des Peer-to-Peer-Prinzips. Dies ließe sich auf andere Fragestellungen ausweiten – z.B. wie man neue Systeme implementieren kann, die der multikulturellen Gesellschaft entsprechen; auch eine Ausweitung auf intergenerationelle Fragestellungen (lebenslanges Lernen) wäre möglich.

Marokkanischer Dokumentarfilm ‚My Makhzen and Me’

3.Im Anschluss an das Treffen „Migration“ zeigte der Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought in Zusammenarbeit mit dem ZAK, dem Goethe Institut Kairo den Dokumentarfilm ‚My Makhzen and Me’ – mit Anwesenheit des mitwirkenden Filmemachers und Aktivisten Youness Benghazi und einer angeregten Diskussion mit dem Publikum.

Netzwerktreffen Mai 2013:

1.Am 6. -7. Mai 2013 trafen sich die Mitglieder des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung im Allerweltshaus in Köln.

Nach der Vorstellung der neuen Mitglieder des deutschen Netzwerks seit April 2012 wurde das vom Generalsekretariat vorgegebene Programm präsentiert und die Umsetzung innerhalb des deutschen Netzwerks diskutiert. Strategische Priorität und damit der Rahmen aller Aktivitäten für die aktuelle Arbeitsphase 2012-2014 ist die Konsolidierung und Stärkung der Stiftung als Hauptinstitution für den interkulturellen Dialog im euro-mediterranen Raum angesichts der Herausforderungen der kulturellen Diversität, der wirtschaftlichen und sozialen Krisen und dem demokratischem Wandel in dieser Region. Die Stiftung führt ihre kulturelle Mission mit der sog. 4D-Strategie durch: Dialogue, Diversity, Democracy, Development.

Clustertreffen „Kunst und Kultur“:

DSCN0799Im Anschluss an das Netzwerktreffen fand das Clustertreffen „Kunst und Kultur“ statt.

Nach der Präsentation ausgewählter Mitgliedsprojekte stand die Definition der Begriffe „Kunst“ und „Kultur“ und ihre unterschiedliche Bedeutung in den Ländern des Euromed-Raums im Fokus – insbesondere ihre Bedeutung innerhalb der Transformationsprozesse Haben Kunst und Kultur einen stärkeren und längerfristigen Einfluss auf den Wandel als die Politik? Die Begegnung der Kunst im Mittelmeerraum wurde als Schwerpunkt der weiteren Arbeit des Clusters festgelegt.

Ältere AktivitätenGruppenfoto4WIKA-Report Band 3 DiasporaAL Network Days HelsinkiBest Practice Social and Creative Enterprise Training

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s